Fernwerkskanal mit Schallloch

Das Fernwerk im Dachboden

Das Fernwerk im Dachboden hat 17 Register und 1.222 Pfeifen. Über einen ca. 20 Meter langen Schallkanal werden die Töne zur Deckenrosette (Schallloch) in der Mitte der Kirchendecke in 27 Meter Höhe geführt. Die Deckenrosette wurde nach Originalplänen von 1910 nachgebaut. Besonderheiten sind das Hochdruck-Werk und eine sogenannte Regenmaschine, eine Trommel mit Kieselsteinen, die ein Geräusch von prasselndem Regen erzeugt.

Das ursprüngliche Fernwerk war 1912 als damals moderner Zusatz zur Großen Orgel gebaut worden und hatte nur die Funktion, Pianissimo-Nuancen über das Schallgitter in der Kuppel in den Kirchenraum zu senden. Bei seiner Wiedereinrichtung entschied man sich gegen eine bloße Rekonstruktion des Fernwerkes der Walckerorgel. Stattdessen entwickelte man dieses Teilwerk zu einer farbenreichen Ergänzung der Orgelanlage weiter. Das Fernwerk ist ausschließlich vom Zentralspieltisch aus anspielbar.

Zur Disposition

 

 

KONTAKT

Michel-Musik-Büro
St. Michaelis Musik gGmbH
Englische Planke 1
20459 Hamburg
Telefon: (040) 376 78 -143
Telefax: (040) 376 78 -243
Mail: infomichel-musikde